Aktion der Wannaer Kinderkirche zu Ostern


Aktion der Wannaer Kinderkirche zu Ostern Aktion der Wannaer Kinderkirche zu Ostern
Wa-Ki-Ki-Ostern war diesmal etwas anders
     Auf diese Aktion lohnt es sich zurückzublicken: In Zeiten von Corona, wo Ausgangssperren, Versammlungsverbote und abgesagte Veranstaltungen unseren Alltag bestimmten und immer noch bestimmen, hatten wir von der Wannaer Kinderkirche (Wa-Ki-Ki) eine Idee - angeregt durch eine Aktion, die unsere Regional-Diakonin Imme Koch geplant hatte.
     Via Facebook und über die WhatsApp-Gruppen haben wir die Kinder unserer Gemeinde dazu aufgerufen zu basteln und uns dann ihre kleinen Kunstwerke am Samstag vor Ostern zu präsentieren.
     Und wo? Na, vor unserer Kirchentür in Wanna. Dort stand ein Apfelbaum, dessen Äste später schwer behangen waren. Jedes Kind durfte sich dann noch eine Überraschung aus dem bereitgestellten Körbchen nehmen und ein Gebet „to go“ mitnehmen.
     Natürlich wurden die Eltern gebeten, die Kinder zu begleiten, damit der nötige Abstand eingehalten wird.
Über die Dauer der Aktion verteilt, waren auch immer Mitarbeitende des Wa-Ki-Ki-Teams vor Ort. Es wurden nette Gespräche geführt, viele haben diese Aktion sehr gelobt und es war einfach eine Freude, sich in diesen eingeschränkten Zeiten mal wiederzusehen. Und die Kinder hatten sichtlich ihren Spaß. Und waren noch dazu sehr kreativ. Ganze 55 kleine Kunstwerke schmückten unseren Baum.
     Mit diesem Bäumchen setzen wir ein Zeichen der Hoffnung. Gepflanzt im Pfarrgarten, möge er reiche Früchte bringen, die wir dann wieder mit den Kindern gemeinsam ernten können, um dann im nächsten Frühjahr staunend am Fenster des Pfarrhauses stehen zu können und zu sehen, wie die ersten Knospen an den Ästen blühen. Ja, das Leben findet wieder einen Weg. Es geht weiter, auch wenn uns die vergangene Zeit wie Stillstand vorkam.
     Und wenn auch Ostern mit Wa-Ki-Ki in diesem Jahr ganz anders war als sonst, so war diese Aktion doch etwas ganz Wunderbares. Wir danken allen, die mitgeholfen haben, sie zu realisieren.
     Christine Trimpf, Wannaer Kinderkirche